Äußere Hämorrhoiden – Entstehung und Behandlung

/ by

Äußere Hämorrhoiden sind für viele Menschen erstmal ein ziemlicher Schock. Viele Leute gehen dann sofort von etwas sehr Schlimmem aus, doch bei Hämorrhoiden gibt es keinen Grund zur Sorge. 

Normalerweise liegen die Hämorrhoiden unterhalb der Enddarmschleimhaut und helfen dem After beim abdichten der Öffnung. Sind nun äußere Hämorrhoiden sichtbar sind diese stark vergrößert und befinden sich meistens im 3. oder 4. Grad.

Für weitere Informationen lesen Sie doch unseren Artikel “Was sind Hämorrhoiden?”.

Ursachen und Symptome von äußeren Hämorrhoiden

Äußere HämorrhoidenDie Ursachen von Hämorrhoiden sind immer wieder unterschiedlich. Meistens lässt sich die Erweiterung durch Druck auf den Unterleib erklären. Bei Verstopfungen pressen wir stärker als sonst, was auch Druck auf die Hämorrhoiden ausübt. Diese werden dann nicht richtig durchblutet und schwellen an. 

Auch bei 50% der Schwangeren kommt es zu einer Erweiterung der Hämorrhoiden. Das ist völlig normal, da das Baby einen großen Druck auf den Unterleib der Mutter ausübt. Dazu kommt noch die hormonelle Umstellung, welche den Vergrößerungsprozess ebenfalls beschleunigt. 

Symptome von äußeren Hämorrhoiden

Um eine andere Erkrankung auszuschließen ist es am effektivsten die Symptome von Hämorrhoiden zu kennen und mit seinen eigenen Vergleichen. Dadurch können Sie auch gleich feststellen in welchen Stadium sich ihre Hämorrhoiden befinden. Dabei unterteilt man den Fortschritt der Vergrößerung in vier verschiedene Härtegrade:

Grad 1&2: In den ersten zwei Graden verursachen die Hämorrhoiden noch keine großen Probleme. Es ist aber nicht unüblich hellrote Blutrückstände nach dem Stuhlgang zu finden. Sollten Sie dunkelrotes Blut nach oder während des Stuhlganges finden, könnte es sich dabei auch um eine ernsthaftere Darmkrankheit handeln.

Grad 3: In diesem grad verursachen die Hämorrhoiden bereits einen relativ starken Juckreiz. Die äußeren Hämorrhoiden lassen sich zwar zurück schieben, dichten aber auch nicht mehr vollständig ab, was zu ungewollten Nässegefühlen führt.

Grad 4: In diesem Grad haben die betroffenen Personen bereits (starke) Schmerzen und Juckreize. Die Hämorrhoiden hängen aus dem After raus und lassen sich nicht zurück schieben. 

Äußere Hämorrhoiden behandeln

Wenn Sie festgestellt haben, dass Sie an erweiterten Hämorrhoiden leiden, können Sie mit der Behandlung beginnen. Dabei ist es schlau die Behandlungsart an den Härtegrad der jeweiligen Hämorrhoiden anzupassen. Sollten Sie Hömorrhoiden Grades 4 besitzen sollten Sie unbedingt zum Proktologen gehen, da hier eine Operation erforderlich ist. Die restlichen Grade lassen sich auch mit normalen Hilfsmitteln behandeln.

Grad 1 und 2

Aloe Vera gegen Hämorrhoiden

Aloe Vera gegen äußere HämorrhoidenAloe Vera ist auf der ganzen Welt als Heilpflanze angesehen. Auch bei Hämorrhoiden hilft sie stark. Die entzündungshemmenden Wirkstoffe reduzieren den Juckreiz enorm und unterstützen den Abschwellungsprozess. Tipp: Da es sich um eine empfindliche Körperstelle handelt, empfehlen wir Ihnen ein Aloe Vera Gel zu verwenden.

Grad 1,2 und 3

Im dritten Grad helfen Hausmittel wie Aloe Vera oder Öle nicht sehr effektiv und eine Operation wäre zu viel des Guten. Mittlerweile gibt es aber natürliche Mittel welche sogar stark ausgeprägte Hämorrhoiden behandeln. Venapro ist eines davon und hat bereits vielen Menschen mit ihrem Problem geholfen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, klicken Sie einfach auf diesen Link.

Weitere Tipps zur Unterstützung während der Behandlung

Während einer Hämorrhoidenbehandlung kann man einige Dinge tun um den Behandlungsprozess um einiges zu beschleunigen. 

Ernährung und Bewegung helfen gegen äußere Hämorrhoiden

Da Verstopfung ein häufiger Grund für erweiterte Hämorrhoiden ist, ist es wichtig sich ausreichend zu bewegen. Sport fördert den Verdauungsprozess und unterstützt den gesamten Darm bei seinen Aufgaben. 

Auch die richtige Ernährung kann den Prozess beschleunigen. Essen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel um einer Verstopfung entgegen zu wirken. In der westlichen Welt konsumieren die Menschen immer weniger Ballaststoffe was zu unterschiedlichen Magen-Darm-Problemen führt.

Meditation und Glaubenskraft

Auch das pure Nichtstun hat sehr heilende Effekte auf den Körper. Es ist mittlerweile wissenschaftlich bestätigt worden, dass unsere Gedanken unsere Gesundheit beeinflussen kann. Wenn Sie also regelmäßig meditieren und sich einen gesunden Körper vorstellen, kann dies den Heilprozess ebenfalls beschleunigen. Hier finden Sie weitere Informationen über das Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.